Osteopathie

gehört zu den sanften Behandlungsmethoden, die durch die Aktivierung der Selbstheilungskräfte für eine nachhaltige Gesundheit sorgen kann bei der zugleich auf Körper- , Geist- und Seelenebene gearbeitet wird.

Für die Diagnose und Behandlung nutzt der Osteopath sein profundes Wissen über Anatomie und Physiologie sowie den geschulten Tastsinn seiner Hände. Der Osteopath ist in der Lage, durch spezifische manuelle Techniken die Usache von Beschwerden aufzuspüren und diese zu beseitigen. Ziel ist es, den gesamten Organismus darin zu unterstützen, seine Beweglichkeit wiederherzustellen, um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Hierbei werden Knochen, Gelenke, Sehnen, Muskeln, innere Organe, Blutgefäße und Nervenbahnen mit einbezogen.

 

Da die Osteopathie einem ganzheitlichen Denkansatz folgt, wird in einer osteopathischen Behandlung immer der gesamte Körper untersucht und behandelt.

 

 

Die  "3 Pfeiler" der Osteopathie:

  • Parietal: die Behandlung des Bewegungsapparates
  • Viszeral: die Behandlung des Organsystems
  • Craniosacral: die Behandlung von Schädel (Cranium), Kreuzbein (Sacrum) und Liquor.